Hallo ich bin Karl Jute

Die Upcycling-Story von Karl Jute

 

Als ich noch eine kleine Jutefaser war, sagte meine Mutter zu mir: „Bua’ schau, dass Du was aus Dir machst.“ Die gute Jute, meine Mutter, war sehr stolz auf mich als ich es zum Jutesack geschafft habe. Da bin ich ganz schön rumgekommen und wurde nach Nicaragua verschifft. Dort konnte ich auf einer Kakao-Plantage bei der Ernte zusehen: Mitten im Urwald, zwischen den alten riesigen Bäumen und bunten Pflanzen, standen kleine Kakao-Bäume – die Bohnen wurden dort geerntet und fermentiert. Dann schwups wurde ich mit den Kakao-Bohnen befüllt und meine Reise ging weiter. Nachdem ich meine Arbeit erledigt hatte, schien es als würde ich nicht mehr gebraucht werden – doch dank DÄMM JUTE steht meine nächste Beförderung bevor. Durch einen einzigarten Upcycling-Prozess steige ich auf der Karierreleiter zum Hochleistungsdämmstoff auf. Mama hat sich sehr gefreut, denn…

Fritz Reichel und Clarissa Naar haben sich seit Jahrzehnten mit natürlichen Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen befasst. Nun sind sie besonders glücklich, einen Partner gefunden zu haben, der exklusiv für ihre Firma Jute-Dämmplatten in hervorragender Qualität und in vielen Stärken erzeugt. DÄMM JUTE ist in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz erhältlich. Und ich, Karl Jute, freue mich in dieser neuen Rolle den Menschen zu helfen, gesund und nachhaltig ihre Häuser zu dämmen. Übrigens den attraktiven Preisvorteil, des Jute Dämmstoffs durch Upcycling, gibt DÄMM JUTE direkt an die Kunden weiter.

Was ist eigentlich “Upcycling”?
Upcycling ist eine Form des Recyclings wobei ein Produkt in hochwertigeres Produkt umgewandelt wird z.B. aus einem Jutesack wird das Qualitätsprodukt DÄMM JUTE. Ein nachhaltiges Konzept für die Zukunft mit vielen Vorteilen:

  • Wertsteigerung – Abfallprodukte werden zu “wertvollen” Produkten
  • nachhaltiges Konzept – in Zeiten von stetig schwindenden Ressourcen
  • reduziert die Neuproduktion von Rohmaterialien
  • Kosteneinsparung bei Produktion und Herstellung
  • Gegenpol zu “Wegwerfgesellschaft”
  • Vielseitige Möglichkeiten für Entwicklungsländer
  • Vintage-Design liegt voll im Trend